Vortrag zur Kritik an der AfD

21. 06. 2024, 19 Uhr Solidaritätsnetzwerk Dortmund (Kulturhaus)

Die Kritik geht von einem sozialistischen Standpunkt aus. Sie richtet sich dementsprechend auch auf das Verhältnis der AfD zu den anderen bürgerlichen Parteien und Strukturen. Die Auseinandersetzung mit dieser faschistischen Partei ist wichtig, gerade in Bezug auf den anstehenden Bundesparteitag der AfD Ende Juni hier in der Region.

Lesetipp: DER TIEFE GANZE BREITE

Geschichten, Gedichte, Geknipstes von Claudia Dorka

Komik und Desaster beleben die Geschichten von Claudia Dorka. Wenn der Opa erklärt, warum ein Schornstein Feuer spuckt, wenn das Bestreichen eines Marmeladenbrotes zum zwanghaften Akt wird, wenn an jedem Donnerstag eine Frau am Busbahnhof die Beine baumeln lässt, können wir beim Lesen schmecken, riechen, auf der Haut fühlen, wie es der Protagonistin dabei ergeht.

Tiefgang erleben wir zu Weihnachten zwar nicht mit den jährlich wiederholten Klängen von Ivan Rebroff, dafür umso mehr die Befreiung einer mit Weihnachtsidylle abgefüllten Frau, die ihre langersehnte Rache zelebriert. Wer die in die Länge gezogenen Schlangen im Flughafen, in denen Meckern zur Tagesordnung gehört, nicht kennt, darf sich am Breitsein einer irischen Reisegruppe erfreuen.

„Der Tiefe ganze Breite“ sei deshalb als Lektüre für die Mußestunden des Sommers empfohlen, kann in Einzelteilen oder am Stück genossen ins Denken und vor allem Mitfühlen bringen.

Für 11 € (von der Autorin signiert) bei Taranta Babu erhältlich. Wer Claudias Stimme hören möchte, kann das unter www.dorkas.art/ton tun.

Buchvorstellung: KLIMAKOMMUNISMUS von Miltiadis Oulios

Miltiadis Oulios: Journalist, Autor, Moderator

Keine Angst vor Lyrik – Lesung mit Ursula Maria Wartmann

Lasst euch auf ein Abenteuer ein! Ursula Maria Wartmann stellt mit „Nachtkinder in hohen Hüten“ den 3. Band ihrer Lyriktrilogie vor.
„In Wartmanns Gedichten vermischen sich präzise Beschreibungen mit halluzinatorischen Assoziationen zu einem brodelnden, schwarzen Antidot, dessen Wirkung man sich nur schwer entziehen kann.“ (Herausgeber Jürgen Brôcan)

Eine Veranstaltung im Rahmen von lila lettern – literatur aus westfalen des Netzwerks literaturland westfalen, gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und den Landschaftsverband Westfalen-Lippe

Astrid Petermeier liest „PORTRAIT EINER SCHWARZEN FRAU – La Citoyenne sans Nom“

Sonntag, 26. Mai 2024, 14 Uhr Kulturhaus

Erzählen auch Bilder, auf denen so gar nichts los ist, Geschichten? Das Portrait einer Schwarzen Frau, im Jahre 1800 von einer weißen Französin gemalt, stellt eine Menge Fragen. Hat sie freiwillig Modell gesessen? Wieso zeigt sie ihre nackte Brust und trägt einen Turban? Was denkt sie wohl über ihre Malerin und deren Verlangen danach, als Künstlerin in einer Männerwelt anerkannt zu werden? Aus der Sicht des unbekannten Modells gibt die Autorin eine lebhafte Vorstellung davon, wie dieses Gemälde entstanden sein könnte.

Eine Lesung mit Bildern im Rahmen von „Dritte Orte feiern“: https://www.dott-netzwerk.de/projekte/dritte-orte-dortmund/dritte-orte-feiern

Jürgen Link: WOHIN, WENN DER GROSSE »KRISENSTRUDEL« KIPPT: IN DEN GROSSEN NOTSTAND?

WOHIN, WENN DER GROSSE »KRISENSTRUDEL« KIPPT: IN DEN GROSSEN NOTSTAND?